Freunde.

Standard

Freunde.
Was würde ich ohne Freunde machen? Jeder braucht Freunde. Ganz bestimmt. Manche Freunde kann man sich nicht aussuchen. Einige kann man auswählen und sich um ihre Freundschaft bemühen. Wenn man es denn anzustellen weiß. Oft passiert das eher zufällig. Oder? Jedenfalls kann man eine Freundschaft nicht erzwingen. Man kann sie sich erträumen. Kann man sich Freundschaft erarbeiten? Wenn ja, was müsste man dafür tun? Ich würde meine Bonuspunkte dafür eintauschen, wenn das Leben ein Bonuspunktesystem hätte.

Kann man das alles auch auf Beziehungen übertragen? Will man das? Sollte man es besser lassen?

Sollte man es vielleicht generell lassen?

Noch ein Wort zu Freunden: Ich brauche euch. Unbedingt. Jetzt. Wahrscheinlich irgendwann demnächst oder später noch mehr, aber jetzt gerade auch. Es wäre schön, wenn ich wüsste, was ich tun kann. Was ich lassen sollte. Vielleicht ergibt sich durch das eine Seinlassen etwas anderes? Das wäre traumhaft. Mal sehen.

Ich versuche, die schwarze Kreide in der Kiste zu lassen und Farben zu nehmen. Versprochen. [Spieltrieb – Farben]

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.