Der ganz normale Wahnsinn…

Standard

Der ganz normale Wahnsinn einer Konfifreizeit.

Stell dir vor, es ist Konfirmandenfahrt und keiner fährt mit.
Ganz so schlimm ist es dann doch nicht gekommen, aber wann hat man schon mal mehr Leute im Leitungsteam als teilnehmende Konfirmanden? Wir hatten es an diesem Wochenende. Von 13 Konfis sagten 7 teilweise kurzfristig ab – das deutet schon auf die allgemeinen Umstände hin, die bei uns herrschen. Nun gut. Wir fahren auch unter schlechten Bedingungen.

6 Konfirmanden also, davon 5 weiblich und 1 männlich, 7 Mitarbeiter (3w, 4m) und der Pastor (m), in einem tollen Haus. Vollverpflegung, das erste Mal für die meisten im Team, sonst mussten wir auch noch Küchendienst schieben. Luxus pur also. Cola und vergleichbare Getränke: verboten. Voll gechillt für die Mitarbeiter. Alle gut drauf, Stimmung ok. Wie man sich das so vorstellt, ohne Cola.
Erster Abend: SingStarParty. Das ursprünglich vorgesehene Spiel wurde verschoben auf Samstag Nachmittag, da die anderen geplanten Spiele mit dieser Personenzahl nicht durchführbar waren. Zum Glück kommt SingStar immer gut an und ist ein Selbstläufer. Chillen also. 🙂 Nach der tagesabschließenden Abendandacht um 10 wurde dann noch „School of Rock“ angeschmissen, aber die Leute waren so müde, dass der Film abgebrochen wurde. Um halb 12 war Ruhe.
Ungewohnte Situation für uns Mitarbeiter. Also munter weiter zusammen gesessen und selbst Party gemacht. Zumindest ein bisschen. Nach und nach gingen wir dann aber auch schlafen…

Nach einer viel zu kurzen Nacht (selber Schuld^^) ging es am nächsten Morgen weiter: Frühstück vorgesetzt zu bekommen ist schon klasse, das hatten wir sonst nicht. Luxus. Danach: Thematische Arbeit mit dem Pastor. Freie Mitarbeiter helfen, einer musste die zu kurze Nacht ein bisschen verlängern und zwei (inkl. mir) bereiteten das Spiel für den Nachmittag vor und planten den weiteren Verlauf. Aber erst nach dem Duschen. 😀

Mittagessen: herrlich unspektakulär, aber das hätten wir auch selbst hinbekommen. Na ja. Ok.

Nachmittags dann erst mal Pause für die Teilis, dann das obligatorische Portraitfoto und dann das Angeber-Spiel. Erstaunlich gut gelaufen, würd ich sagen. Hätte ich mir schlimmer vorgestellt. Ok, wird gemerkt.

Danach dann wieder eine kurze Pause, dann gab es noch eine thematische Einheit: Abendmahl. Das Abendessen stand dann auch unter diesem Thema, vorbereitet von den Teilis. Das Essen war ausgesprochen gut, schön passend hergerichtet. Deko und Drumherum kam von den Teilis, super! 🙂

Abends dann wieder SingStar bis zur Andacht, danach noch lockeres Beisammensein, Musik hören, Malen etc.
Highlight des Abends waren Chips und Cola, die von den Mitarbeitern ausgegeben wurden, um die erfolgreiche Fahrt zu feiern (und sich einzuschmeicheln…) Aber gut, es kam wirklich gut an. Sollte es ja auch. 😀
Dementsprechend begann diese Nacht etwas später, aber das machte nichts.

Am nächsten Morgen waren nur noch Frühstücken, Packen und Aufräumen zu erledigen, außerdem gab es eine Abschlussandacht. Als alles gepackt, gesäubert und verstaut war, hieß es Abfahren. In der Nacht hatte es wieder geschneit, also mussten auch noch die Autos vom Schnee befreit werden… aber auch das ging ohne Probleme.

Wieder eine Freizeit geschafft. Meine siebte. Hoffentlich war das nicht die letzte! Es macht so viel Spaß. Es ist auch so anstrengend. Aber so schön. So viel Arbeit, aber ich kann auch immer etwas davon mitnehmen. 🙂 Etwas mehr Planung und Organisation wäre schon schön, mehr Beteiligung auch. Aber was will man denn… klappt ja. =7

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.